SG TROHE
"Alte Herren"

Winterwanderung



Die Beteiligten:

(v.l. stehend)
Dirk Schaub, Manfred Bernhardt, Winfried Hofmann ,Detlef Klein, Karl-Heinz Scheer,
Otto Mank, Dieter Rau, Frank Leidner, Heiner Gockel, Dieter Wacker, Holger Wack, Fritz Kwiatkowski,
Michael Lack, Peter Frank, Jürgen Zuckermann, Peter Godulla, Harald Patzel

(v.l. knieend)
Jörg Weigand, Sven Marschinke, Andrè Kuhl

(nicht auf dem Bild)
Bernd Viehmann, Matthias Weigand







Unfassbare Stimmung und Gesänge aus "der guten Alten Zeit"

Die traditionelle Winterwanderung begann in diesem Jahr bei Otto Mank.
Wir trafen uns zum gemeinsamen Frühstück um uns auf einen wunderschönen
Tag einzustimmen.
Kaffee, Brötchen, frische verschiedene Wurst- und Käsesorten oder frisches Backhausbrot
waren die Zutaten um die Grundlage des Tages zu bekommen.
Natürlich blieb es nicht aus, das kurz vor dem Start ein gemeinsamer "Schluck" genommen wurde.

Nach kurzer Begrüßung und Routenübersicht teilte der Organisator Otto dann allen das Tagesziel sowie den organgisatorischen Ablauf mit, sodass alle hochmotiviert, dir erste Etappe in Angriff nahmen. Gemeinsam in ein unvergessliches Erlebnis starteten wir um kurz nach 11 Uhr mit dem Fußweg
.

Nach einer halben Stunde und festen Wegpunkten im Visier wurde dann auch bereits der erste "technische Halt" eingelegt und Sven Marschinke versorgte die Crew mit den verschiedensten Sorten an "Nahrungsergänzungsmitteln" um den doch teilweise schweren Verlust an Flüssigkeiten und den Hormonhaushalt jedes Einzelnen wieder auf Vordermann zu bringen.

So kämpfte sich die Mannschaft doch zügig und guten Schrittes gen Ziel.
Nach weiteren "Notstops" und Auffüllen des Flüssigkeitsspiegels konnte man gegen 13.00 Uhr das Ziel, das Bürgerhaus in Reiskirchen, erreichen.


Dort wurde wieder dann wieder feste Nahrung in Fleischesform zu sich genommen, sodass jeder Einzelne wieder seinen Akku aufladen konnte. 
Nach dem Essen wurden dann die geistigen Kräfte gefordert.
Unser Organisator teilte 3er Teams ein und verteilte anspruchsvolle Fragebögen, die in einem angemessenen Zeitrahmen zu beantworten waren.

Direkt danach sollte aber wieder die körperliche Fitness in den Vordergrund rücken und die Teams mussten sich gegeneinander in einem spannenden Kegelduell messen. Die Teams mit klangvollen Namen wie z.B. „Dortmunder“, „Looser`s“ oder die  „Puff Meister“ feuerten sich lauthals an und zeigten gute Leistungen, die am späten Abend honoriert werden sollte.

Nachdem man den Nachmittag mit sinnvollen Tätigkeiten und geistigen Herausforderungen gemeistert hatte, machte sich die gesamte Crew wieder auf den Heimweg. Dabei kehrte man, zur zwischenzeitlichen flüssigen Verpflegungsaufnahme, nochmals kurz in Buseck „im Deutschen Haus“ ein um für die letzten Kilometer den Tank zu füllen.
Vollgetankt und frisch gestärkt ging es auf die letzte und entscheidende Etappe
nach Trohe zurück. Je näher es der Heimat ging, desto schneller wurden die Beine. Pünktlich um 19.00 Uhr trafen wir dann am Ziel, dem „Jungle“ ein, wo der ein oder andere noch etwas essen konnte und der Abend ausklingen sollte.

Als alle Teams mehr oder weniger vollzählig eingetroffen waren, nahm der Organisator Otto dann die Siegerehrung vor um die mittäglichen Aktivitäten zu honorieren. Dabei merkte man wie sehr die Gruppe zusammenhält, da jeder dem anderen den Sieg gönnte. „Der Fokus ist das Team!“ :-)

Nun waren alle Aktivitäten vorbei, erledigt, abgehandelt, zu Ende und der gemütliche Teil nahm seinen Lauf. Dabei konnten vor allem „Manni“, „Fritz“, „Buwwe“, „Willi“ und „Pit“ ihre stärken ausspielen und zeigen welches Repertoire sie auf Lager haben.


Gassenhauer und Welthits wie  „Die Fischerin vom Bodensee“ oder „Theo“ wurden im „alten Troher Gemäuer“ von allen geschmettert, sodass es zu einem unvergesslichen Abend wurde.

Und immer wieder, zwischendurch, wurde die Einheitshymne, das Vereinslied „Rot und Weiss“ mit völliger Inbrunst und Hingabe gesungen!

Was für ein Tag/Abend!

Ein würdiger Abschluss und Danke an alle Beteiligten!